Multiplikatorenschulung - Hören, Sehen, Ausprobieren (vom 17.03.2017)

mit Kindern Medien entdecken, aber wie?

Foto

Im Aufwachsen der Kinder ist der gesellschaftliche digitale Wandel längst Normalität, aber nicht in Kindertagesstätten, Grundschulen oder Horteinrichtungen. Tablet, Fernseher oder das Smartphone der Eltern: Elektronische Medien gehören selbstverständlich zum Alltag der Jüngsten. Wie können Kindergärtner und Hortnerinnen, Pädagogen und Sozialarbeiterinnen kreativ und lustbetont eine frühkindliche Medienbildung unterstützen? Wege entstehen, wenn man sie geht, sagt ein altes asiatisches Sprichwort. Medienkompetenz entsteht, wenn man etwas hört, sieht und ausprobiert. Darum ging es bei der Medienakademie der Nordkirche vom 15.-17. März 2017 in Güstrow. (Tagungsprogramm)

Hören…

konnte man bei dieser Fortbildung für Haupt- und Ehrenamtliche in der Arbeit mit Kindern, viel Grundlegendes. Referentinnen aus Greifswald und Göttingen sorgten für eine erweiterte Perspektive. So war zu hören, dass Kinderwelten immer auch Medienwelten sind, wie rezeptive und aktive Medienarbeit funktioniert, was Medienschutz bedeutet und was die Gelingens-Faktoren für frühkindliche Medienarbeit sind.

Sehen…

konnte man eine Vielzahl von Medienprodukten aus Projekten der frühkindlichen Medienbildung. Aber auch auf den verschiedenen Tablets, Smartphones und Computern waren viele Apps, Filme, digital verknüpfte Kinderbücher oder auch Comics und Spiele. Und wenn eine Gruppe von interessierten Menschen zusammenkommt, dann werden daraus Anregungen und Möglichkeiten und es entsteht Lust, es einmal auszuprobieren.

Ausprobieren…

stand einen ganzen Tag lang auf dem Programm Mit anderen in wechselnden Teams und Workhsops probieren und erfahren, wie kreative Medienarbeit mit kleinen Kindern sein kann. Bei diesem Teil der Veranstaltung waren zwar keine echten Kinder da, aber es war viel von den Kindern zu sehen, die zum Glück in uns allen stecken und unsere Lust und Kreativität befeuern. Apps wurden ausprobiert, Bilderbücher gestaltet, Filme gemacht, mit Kamera und Greenscreen gezaubert, Fotogeschichten, Hörspiele und Legetrick entstanden. Im Zentrum standen dabei die Tablets und Apps, die ein ganz einfaches, intutives Umgehen möglich machen.

Frühkindliche Medienbildung

Den digitalen Wandel gestalten ist eine gesellschaftliche Aufgabe. Diese Tagung hat auch gezeigt, was nötig ist, damit Hören, Sehen und Ausprobieren die Grundlage bilden für eine frühkindliche Medienkomptenz. Denn die Medienwelt kommt ohnehin durch die Kinder selbst in die Kindertageseinrichtungen, Grundschulen und Horte. Medienbildung muss in den pädagogischen Konzepten verankert sein. Für den Wissenstransfer gelingender frühkindlicher Medienbildung braucht es Vernetzung. Frühkindliche Medienbildung gelingt nicht ohne parallele Elternarbeit. Und nicht zuletzt benötigen wir verlässliche Strukturen in der Ausbildung der Fachkräfte.

Zurück


Kommentar schreiben